Exkursionen beim Kongress 2018

In und um Freiburg gibt´s viel zu entdecken an Initiativen zur Ernährungssouveränität. Für den Freitag haben wir 6 attraktive Routen mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten zusammengestellt, die zum Entdecken einiger Schauplätze einladen. Am Freitag, den 7. Dezember 2018, jeweils um 10 Uhr (bei der Pädagogik-Tour bereits um 9:30 Uhr) geht´s los an Treffpunkten, die gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. Dann werden gemeinsam einige interessante Orte angesteuert. Nach einem in der Tour enthaltenen Mittagessen geht´s weiter und zum Abend hin münden alle Routen rechtzeitig zum Start des eigentlichen Kongresses an der Waldorfschule Rieselfeld.

Willst Du dabei sein? Dann melde Dich schnell zu einer der folgenden Exkursionen an!
Anmeldungen bitte verbindlich bis 04.12. (Das Einschreiben ist nun hier möglich). Die Kosten sind im Kongress-Teilnahme-Beitrag enthalten ~ wer beim Kongress nicht teilnimmt und trotzdem zu einer Exkursion mitwill: gerne, Teilnahmebeitrag in dem Fall ca. 20 € (nach Selbsteinschätzung, Unterstützerbeitrag 30 € und ermäßigt 10 €, in bar vor Ort).

Dreisamen-Tour
Solawi-Coop-Tour
Eichstetten Tour
Pädagogik-Tour
Verarbeitungs-Gastro-Tour
Regionalwert-Tour


Dreisamen-Tour: Treffpunkt um 10 Uhr am Kunzenhof, Freiburg-Littenweiler.
Auf diesem Lern-Bauernhof werden wir uns etwas mit Faser-Nutzungen auseinander setzen – wie entsteht eigentlich unsere Kleidung, wie könnte der Anbau von Textil-Pflanzen mit Ernährungssouveränität zusammenspielen?  Von dort aus geht´s in 2 Kleinbussen weiter zum Lebensgarten Dreisamtal, eine Solawi, die seit 2013 wöchentlich für ca. 50 Haushalte frisches Bio-Gemüse (demeter) bereitstellt. Bio-zertifiziertes Mittagessen gibt´s in der Kantine der Husemann-Klinik (zwar Klinik, aber trotzdem nettes Ambiente und sehr lecker). Nach der Mittagspause spazieren wir zur ehemaligen Klinik-Gärtnerei, die mittlerweile als eigenständiger Verein Echinos betrieben wird. Dort geht es um soziale und auch therapeutische Aspekte von Landbewirtschaftung, Wahrnehmung dessen was am Ort lebt und Stärkung der Lebenskräfte – durch eine heilsame Umgebung und gesunde Nahrung. Im Anschluss fahren wir noch den Berg hoch zum Häuslemaierhof, wo wir auf dem Gelände von Permakultur Dreisamtal Thematiken wie Kreislauf-Wirtschaft oder Bioveganer Anbau versus Bio-Anbau mit Tierhaltung in den Blick nehmen können. Zum Abschluss wäre es optional noch möglich bei Lust&Laune und ausreichend verbleibender Zeit ohne Führung einen Abstecher zum Baldenweger Hof zu machen, der durch konsequente Direktvermarktung und einen hohen Erlebniswert beim Hofbesuch besticht.


Solawi-Coop-Tour: Treffpunkt um 10 Uhr an der Waldorfschule Rieselfeld. Mit 2 Kleinbussen + 1 PKW starten wir durch zur Gartencoop, die als eine der ersten Solawis Deutschlands seit 2011 ca. 290 Haushalte in der Region mit Bio-Gemüse vesorgt. Anschließend nur ca. 1 km weiter zu Michels Kleinsthof, wo von einem Quereinsteiger erfolgreich wirklich kleinbäuerliche Landwirtschaft praktziert wird und wo dieses Jahr auch auf 2000 qm ein „Weltgarten“ angelegt wurde, mit der Idee, auf dieser pro Person global verfügbaren Anbaufläche in dem Mengen-Verhältnis Nutzpflanzen anzubauen, wie es der globalen Verteilung entspricht. Nach dem Mittagessen ist als nächste Station der Luzernenhof geplant (angefragt, Bestätigung steht noch aus), der seit 2012 als solidarische Hof-Gemeinschaft betrieben wird und von dem derzeit etwa 150 Haushalte mit einer breiten Produktpalette (Gemüse, Obst, Getreide, Honig, Milchprodukte, Fleisch) aus Bioland-Anbau (ergänzt mit demeter-Aspekten) versorgt werden. Den Abschluss der Tour bildet das Zusammenrücken in der Backstube des Backhaus der Vielfalt, ein solidarisch betriebenes Back-Kollektiv, das leckere Holzofenbrote zu bieten hat. Nach der Appetitanregung dort endet die Tour wieder an der Waldorfschule, wo dann auch bald Abendbrot bereit stehen sollte …


Eichstetten Tour: Eichstetten wird gerne als das gallische Dorf in Deutschland bezeichnet – was Bioanbau angeht. Hier liegen die Wurzeln des Biolandverbandes und es gibt vieles zu entdecken:

  • Besuch beim regionalen Bio-Großhändler Rinklin. Führung durch den Betrieb. Shopping im Bio-Supermarkt Rinklin. Mittagessen in der angeschlossenen Biokantine.
  • Besuch bei der Bioservice Südbaden gGmbH, einem Inklusionsunternehmen als Dienstleister (u.a. Gemüsewaschanlage, Kistenwäsche, Schnibbelküche und Dienstlesitungen auf den Feldern der Biolandwirtschaft
  • in Kooperation mit der Erzeugergemeinschaft Biogemüse Südwest wV, Betriebsbesichtigungen von zwei Betrieben der EZG:
    • Danzeisen (moderner Biogemüsefeldbau und
    • Hof am Dorfbach mit Spezialitäten wie Solartrockner und Baustroh
  • Rund ums Saatgut geht es beim Besuch im Kaiserstühler Samengarten – Eichstetter Stiftung zum Erhalt der regionalen Kulturpflanzenvielfalt- und Infos über die Ackerdemia mit Thomas Gladis

Pädagogik-Tour: Neben der konkreten Umsetzung einer anderen, nachhaltigen, fairen und solidarischen Landwirtschaft in Projekten der Solidarischen Landwirtschaft, beim Urbanem Gärtnern, in genossenschaftlichen Landwirtschaftsprojekten oder anderen alternativen Modellen, ist auch eine Bildung für nachhaltige Entwicklung / Globales Lernen ein zentraler Baustein für eine Transformation unseres Ernährungssystems. Hier spielen Konsum- und Ernährungsstile eine wichtige Rolle. Denn unser derzeitiger Lebens- und Konsumstil sowie unsere Ernährungsweise gehen nicht nur auf Kosten der Natur, sondern auch auf Kosten von Ländern des Globalen Südens. Um hier für die Thematik zu sensibilisieren, Veränderungen anzustoßen, zu konkreten Handlungsmöglichkeiten zu motivieren und gemeinsam weitergehende Alternativen zu entwickeln, halten wir verschiedene Angebote im Bildungsbereich für unerlässlich. Deshalb haben wir eine Pädagogik-Tour zusammengestellt, die den Teilnehmenden ermöglicht, ausgewählte Projekte kennenzulernen, die in diesem Bereich bereits aktiv sind und unterschiedliche Bildungsangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene anbieten. Diese Tour ist nicht nur für Pädagog*innen interessant, sondern für alle Interessierten, die sich im Rahmen der Exkursion über die verschiedenen Ansätze und Angebote informieren sowie darüber austauschen möchten. Treffpunkt ist um 9:30 Uhr im Weltladen Gerberau, Gerberau 12 in der Freiburger Innenstadt. Wir werden hier nicht nur den Weltladen und dessen Arbeit kennenlernen, sondern auch die Bildungsangebote des Weltladens. Derzeit diskutierte Themen rund um den Fairen Handel und dessen möglichen Beitrag zur Ernährungssouveränität sollen bei dem Besuch  angesprochen und – zumindest kurz – gemeinsam diskutiert werden. Direkt weiter geht es dann mit einem konsumkritischen Stadtrundgang, der von kauFRausch durchgeführt wird. Hierbei wird auch auf Alternativen eingegangen und das Konzept konsumkritischer Stadtrundgänge vorgestellt. Dieser Stadtrundgang endet im Eine Welt Forum Freiburg. Dort machen wir eine Kaffeepause, die wir zum Austausch und zum Kennenlernen der Arbeit verschiedener Projekte nutzen werden. So werden hier die Kolleg*innen von kauFRausch ebenso zur Reflexion des Stadtrundgangs zur Verfügung stehen wie Kolleg*innen des iz3w, die ihre Bildungsarbeit vorstellen. Zentraler Punkt wird die Vorstellung der Arbeit des Eine Welt Forums als regionales Netzwerk für globale Gerechtigkeit sein und die dort angebotene Bildungs- und Vernetzungsarbeit. Danach fahren wir dann gemeinsam mit der Straßenbahn zur Ökostation. Dort wird es ein einfaches, leckeres Mittagessen geben. Nach der Mittagspause werden die Kolleg*innen der Ökostation ihre Bildungsarbeit und ihre vielfältigen Angebote als Umweltzentrum vorstellen. Weiter geht es dann wieder mit der Straßenbahn, einmal quer durch die Stadt zum Lernort Kunzenhof. Dort werden wir in einer besonderen Atmosphäre die Arbeit und Bildungsangebote des Kunzenhofs mit seinen Tieren, seinem Garten, seiner Werkstatt kennenlernen können. Direkt von dort werden wir dann gemeinsam zum Tagungsort des Kongresses in die Waldorfschule Freiburg-Rieselfeld fahren, um rechtzeitig um 18 Uhr dort anzukommen.


Verarbeitungs-Gastro-Tour:Wir besuchen die folgende Betriebe:

  • Monte Ziego in Endingen, Besuch und Führung in Produktion und im angeschlossenen Käsereimuseum
  • Café und Catering Pausenraum, Freiburg:  Pause mal anders – mit fairem Kaffee, veganem und glutenfreiem Mittagstisch und Kuchen, dazu Äktschn und Liebe. Pausenraum nehmen wir wörtlich: Bei uns kannst Du guten Gewissens genießen und gemütlich abhängen.
  • … hier haben wir Mittagessen vorbestellt.
  • Jung Fruchtsäfte (Köndringen)
  • Nudelmanufaktur Eichstetten ?
  • Taifun, Sojaverarbeitung ?Diese Tour steht noch nicht komplett, die Zusagen und Zeitplanung z.t. noch unsicher

Regionalwert-Tour: Die Regionalwert AG will als 
Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg zu unternehmerischem ökologischem Handeln mit regionalem Bezug anregen, zu einem pluralen Wirtschaftsverständnis in lokaler Überschaubarkeit. Die Zielmarke ist die wirtschaftlich profitable Ernährungssouveränität der Bevölkerung in überschaubaren regionalen Wirtschaftsräumen. Neben der Zentrale der Regionalwert AG besuchen wir die folgenden Betriebe:

  • Cateringbetrieb Zwergenküche in Rheinhausen: Regional. Saisonal. Frisch. LECKER. Und garantiert ohne Zusatzstoffe.Vom Acker direkt auf den Teller!
  • Die Gärtnerei Querbeet in Eichstetten am Kaiserstuhl. Sie wird seit Jahrzehnten biologisch-dynamisch bewirtschaftet. Jannis Zentler und seine Mitarbeitern bauen auf ca. 15 ha Freilandgemüse an und bewirtschaften 2500m² Gewächshausfläche unter Glas und Folie.
  • ADELHAUS Bio Restaurant Café, Adelhauserstraße 29-31a | 79098 Freiburg | Tel.0761 38388191, Biologisch – Vegetarisch – Wohlfühlisch: Der Geschmack einer guten Möhre steht für sich. Hier im Adelhaus wissen wir das und haben uns daher entschieden, leckere Gerichte aus wertvollen Zutaten zu fertigen.
  • Mittagessen gegen 14:30 dort und abschließende Diskussion