Veranstaltung „Grüner Kolonialismus“, Berlin, 7. Juli

DER GRÜNE KOLONIALISMUS
… IM NAMEN DES KLIMASCHUTZES

Buchpräsentation und Diskussionsveranstaltung
WANN?
am Dienstag, 7. Juli, 18 Uhr
WO? HWR, Badensche Str. 50-51, 10825 Berlin
Raum B 5.12 (linker Aufgang, ganz oben)

Emissionshandel, marktbasierter Waldschutz (REDD+) und das Freikaufen von Umweltsünden über Offset-Gutschriften… Aktuelle Lösungsvorschläge für die Klimakrise lenken nicht nur von den wahren Ursachen und Verursachern der globalen Erwärmung und der Naturzerstörung ab.

Die „grünen” Projekte werden nicht selten auf autoritäre und gewaltsame Art und Weise durchgesetzt. Sie können zu „Green Grabbing“ – zu Land Grabbing im Namen des Klimaschutzes – und zur „Finanzialisierung der Natur“ führen.

Die Autorin Magdalena Heuwieser verdeutlicht im Gespräch die Widersprüche, Gefahren und kolonialen Muster aktueller Klimastrategien sowie die Widerstandsformen und das „Commoning“ sozialer und indigener Bewegungen in Honduras.

>> Flyer Veranstaltung

Eine Veranstaltung von:

  • Jour Fixe Politische Ökologie der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR)
  • HondurasDelegation
  • CADEHO (Menschenrechtskette Honduras)
  • FDCL (Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V.)
  • ILA (Informationsstelle Lateinamerika e.V.)Green Grabbing in Honduras_MHeuwieser

Mehr Informationen zum Buch „Grüner Kolonialismus in Honduras. Land Grabbing im Namen des Klimaschutzes und die Verteidigung der Commons“:
http://www.ftwatch.at/gruener-kolonialismus/
http://www.mediashop.at/typolight/index.php/buecher/items/magdalena-heuwieser—gruener-kolonialismus-in-honduras
https://amerika21.de/analyse/117612/gruener-kolonialismus-honduras

 

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.